maiersinbontoc

Trinkwasser

Ein Kommentar

2.20.2013TrinkwasserJetzt sitzen die Maiers auf einer Insel und schreiben von einer Wasser-Problematik. Tatsache ist, die haben wir und zwar nicht nur was das Trinkwasser angeht.

Unser Trinkwasser kaufen wir zweimal in der Woche in einem 20l Kanister. Das machen wir hier und viele Menschen an anderen Orten der Welt. Das Wasser, das bei uns aus der Leitung kommt, können wir so nicht trinken, deshalb müssen wir uns um trinkbares Wasser kümmern – im Kühlschrank stehen auch immer zwei Extra Flaschen Trinkwasser. Die Kinder haben unterwegs immer trinkbares Wasser dabei – aber eigentlich gibt es gereinigtes Wasser auch in jedem Restaurant gratis zum Essen.

Wenn wir selber Wasser brauchen, dann laufen wir mit dem leeren Kanister runter in die Stadt zu einer der Auffüllstationen, lassen gereinigtes Wasser für 40 Peso (nicht ganz 1 EURO oder umgerechnet 8 Tassen Instant-Kaffee) einfüllen, kaufen in der Zwischenzeit ein paar Kleinigkeiten auf dem Markt und fahren dann mit Kanister und Einkäufen in einem Tricycle nach Paktulau (kostet 20 Peso). Wir schleifen den Kanister dann die 100 Stufen von oben den Berg hinunter zu unserem Haus – und ich kann es jedesmal kaum glauben, etwa alle 20 Stufen wird der Kanister gefühlte 5 kg schwerer.

Neben dem Trinkwasser gibt es manchmal auch Limo oder alkoholische Getränke, aber da wir nur für den Kanister oder Großeinkäufe mit einem Tricyle rauf fahren, überlegen wir es uns immer ganz gut, wie viel wir von dem geschmacklich aufgearbeiteten Wässern konsumieren. Eine leichte Variante dazu ist entweder ein Pulver (hier heißt das Tang keine Ahnung wie die Marke für Fruchsaftpulver in Deutschland heißt) oder die Biovariante: Kalamanzi – das ist eine Mini-Limette, für 10 Peso gibt es da 10 Stück auf dem Markt und die schmeckt im Wasser auch super.

Jetzt in der Fastenzeit haben wir uns überlegt, auf alles Extra-Aufbereitete Wasser (in Flaschen) zu verzichten. Wenn wir Durst haben, gibt es eben Wasser – punkt. Denn alle anderen geschmacklich oder gehaltvollen Wasser brauchen bei der Herstellung gleich nochmal viel mehr Produktionswasser…

Advertisements

Autor: maiersinbontoc

Familie Maier in Bontoc

Ein Kommentar zu “Trinkwasser

  1. SILVESTER ABSICHTS ERKLÄRUNGEN
    Kaum sind wir unterwegs, schon scheinen sich unsere guten Vorsätze gleich mal zu ändern – hat etwas von den Silverster-Absichts-Erklärungen zu Beginn eines jeden neuen Jahres… Wir sind gerade in Manila bzw. Antipolo City und nehmen an der Nationalen Konferenz zu Family & Life der Bischofskonferenz teil. Es ist warm und es wird heiß diskutiert, deshalb trinken wir viel Wasser und Kaffee und mit den Kindern viele bunt eingefärbten Getränke mit unterschiedlichen Aufschriften und natürlich Strohhalm (der ist fast noch wichtiger als die Flasche mit Inhalt).
    Wir freuen uns schonwieder auf Bontoc und eine natürliche frische Briese ohne Aircondition – und vielleicht geht es dann auch wieder geregelter weiter in Sachen „Wasser“…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s