maiersinbontoc

Jugendarbeit

Hinterlasse einen Kommentar

04.13.2014YouthcampWir sind in der kirchlichen Jugendarbeit groß geworden und auch unsere Kinder wachsen da mit hinein. Letztes Wochenende hat ein Jugendcamp vom Vikariat stattgefunden und Christian hat einen workshop gegeben. Tabea und Salome haben ihn begeistert begleitet. In Bontoc waren sie begeistert von der Idee, weil Christian eine Gruppeneinteilung mit verschiedenfarbigen Bonbons vorgesehen hatte. D.h. er hatte mehrere Tüten Bonbons vom Markt mit nach Hause gebracht, die natürlich nicht ungesehen und unkommentiert blieben. Dann die kurze Frage: und wenn Mama mit Debora nach Natonin fährt nimmt sie dann  für das Paarwochenende mit Magda auch Bonbons mit?!? Das war so nicht vorgesehen und schon stand für die Kinder die Entscheidung fest: in diesem Fall besser mit Papa aufs Jugendcamp!

04.13.2014youthcampannouncement

Zur großen Überraschung aller Beteiligten und Veranstalter haben sich zum Jugendcamp in Lamut nicht nur die erwarteten 300 Teilnehmer eingefunden sondern mehr als 500 Jugendliche plus ihre Begleiter. Wie das sein kann fragt sich die ein oder andere Fachperson aus der Jugendarbeit? Also hier wird auch versucht zu planen: es wird ein Einladungsschreiben an alle Gemeinden heraus gegeben, dass aus jeder Missionsstation mindestens 15 aber nicht mehr als 20 Teilnehmer kommen sollen. Die eine Missionsstation verbummelt die Einladung und kein Jugendlicher kommt. Die nächste hält sich an die Vorgaben, wieder eine andere denkt sich 23 sind ja noch im Rahmen. Die nächsten können nicht NEIN sagen und nehmen halt die 30 Jugendlichen mit, die bei Abfahrt auftauchen. Die anderen hatten keine eigene Jugendveranstaltung und nehmen deshalb die 40 Jugendlichen mit. Und dann gibt es Vorträge, Spaß-Gruppenspiele, Gottesdienste, workshops, gemeinsames Essen und einen bunten Abend mit kulturellen Beiträgen und Talenten. Wenn die Teilnehmerzahl nicht mehr im Rahmen ist, kann das Programm auch nicht im Rahmen bleiben, aber das stört hier keinen: die Haupt- und Ehrenamtlichen arbeiten dann rund um die Uhr, die Jugendlichen feiern rund um die Uhr und anschließend sind alle erstmal platt…

04.13.2014youthcamppics

Und was für Jugendliche kamen dann da zusammen? Christian und die Mädels waren überrascht von der Vielfalt. Jugendliche aus ganz einfachen Verhältnissen, Jugendliche die extrem cool unterwegs sind, Jugendliche die in der Kirche beheimatet sind und solche die einmal im Jahr zu einem Jugendcamp oder ähnlichen Veranstaltungen mit Kirche in Kontakt sind. Und ganz viele Jugendliche, die mit handy oder Kamera unterwegs sind – und auf all diesen digitalen Speichermedien sind unsere Mädels verewigt – da wundert es nicht, wenn sie selber großes Interesse an diesem technischen Schnickschnack haben ; )

Advertisements

Autor: maiersinbontoc

Familie Maier in Bontoc

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s