maiersinbontoc

Todesstrafe

Hinterlasse einen Kommentar

p1100780

In den Philippinen wird auf offener Strasse gemordet und es sollen jetzt schon mehr als 7.000 Menschen sein. Neben dieser Selbstjustiz oder Toten in Polizeigewahrsam wird in Manila die Todesstrafe nun offiziell diskutiert. Das alles unter dem Thema: war against drugs (Krieg den Drogen). Dazu kann man in den verschiedenen deutschen Medien unterschiedliche Artikel lesen: SZ oder Spiegel.

Wir erinnern uns an den Austausch, den wir mit unterschiedlichen Leuten letzten Oktober hatten und immer wieder die Frage: Was macht die Kirche eigentlich? Weil davon in den Medien so selten zu lesen ist, wollen wir hier mal ein paar Beispiele aufdecken:

Die Priester in unserem Vikariat haben an den Schulen und vor den Kirchen ihr politisches / christliches Statement sichtbar gemacht. Sie wollen Frieden und Gerechtigkeit und sie wollen das ohne aussergerichtliche Ermordungen und ohne Todesstrafe! Immer wieder nutzen sie ihre Ansprache am Sonntag vor den Gemeinden, um den Wert des Lebens hervorzuheben. Bischof Val hat mehrmals auf die Verantwortung der Gemeinden hingewiesen, dass sie sich der Familien in schwierigen Situationen annehmen sollen. Er selber hat eine Witwe in Kayan besucht, deren Mann nachts durch ein Sondereinsatzkommado der Polizei im Haus erschossen wurde. Und die Polizei hat er aufgesucht, damit sie Menschen festnehmen und vor Gericht bringen. Sie sollen im Dienst des Lebens stehen und nicht aussergerichtlich morden.

Einer der Theologen und Leiter des Saint Vincent Seminaries in Manila, Danny Pilario, geht jedes Wochenende zu den armen Gemeinden am Rand der Stadt / Gesellschaft. Er feiert Gottesdient, besucht die Familien, deren Familienmitglieder dem Drogenkrieg zum Opfer gefallen sind, lehrt eine aktiv(ierend)e Sozialethik der Kirche und ist aktiv auf Social Media, um diese andere Wirklichkeit aufzudecken und Menschen zu bewegen.

Bekannt ist in Deutschland auch Fr. Shay Cullen, der Initiator von PREDA (wahrscheinlich kennen die meisten die getrockneten Mangos mit dem Engel). Er engagiert sich seit Jahren mit einem Team von Ehren- und Hauptamtlichen gegen Ungerechtigkeit. Er kann viele Geschichten berichten; eine aktuelle Geschichte steht auf dem online Menschenrechtsportal der Philippinen.

Die Bischofskonferenz hat in der vergangenen Woche getagt und alle haben sich geschlossen gegen die Todesstrafe ausgesprochen.

Drei Beispiele von Einzelnen, aber auch gemeinsam und ganz offiziell vertritt die katholische Kirche ihre Werte: „Frieden und Gerechtigkeit“ in der philippinischen Gesellschaft.

Und eine weitere Herausforderung: Da bedarf es wahrscheinlich eines weiteren Blogeintrages: Kinder nicht erst ab 15 sondern ab 9 Jahre sollen nun ihre Strafe hinter Gittern absitzen…

Advertisements

Autor: maiersinbontoc

Familie Maier in Bontoc

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s