maiersinbontoc


Hinterlasse einen Kommentar

Abschied vom Vikariat

08.10.2017DespedidaTeng-Ab.JPG

Mit Bischof Valentin Dimoc waren wir hier im Apostolischen Vikariat Bontoc-Lagawe gemeinsam unterwegs. Dies ist eines der wenigen Bilder, wo er aussieht wie ein Bischof im Bilderbuch. Wir mögen ihn aber auch mit Flipflops, T-Shirt und kurzer Hose – und für uns wird er so manchmal noch mehr erkennbar als Bischof: Wenn er selber hinterm Steuer sitzt, um Gemeinden aufzusuchen; wenn er sich Zeit nimmt für die Leute an der Basis und von ihren Herausforderungen zwischen Nebelwald, Reisfeld und biologischem Gemüseanbau hört; wenn er sich mit seinem Laptop einfach so bei einer Kollegin ins Büro setzt und dort neben ihr home office macht oder spontan die Verwaltungsangestellten zum Essen einlädt. Das schätzen wir an „unserem“ Bischof – und klar sind wir mit unseren KollegInnen herausgefordert, wenn er mal wieder eine visionäre Planung gut für 20 Jahre und ein halbes Duzend Personal als Jahresziel für eine handvoll Leute erklärt oder nur so von Ideen und Projekten sprudelt und wir alle nur so mit den Ohren schlackern. So ist er eben auch und wir haben gelernt, dass so wohl auch andere Bischöfe in den Philippinen unterwegs sind. Und wir haben gelernt, dass die kleinen Schritte dazwischen eben mit dem Pastoralteam gegangen wird. In kleinen Abschnitten und manchmal im Kreis oder wieder von vorne – vor allem aber geduldig und mit den KollegInnen. Heute verabschieden wir uns von ihnen – sie gehen ihren Weg hier weiter und wir machen uns auf zu neuen Wegen…


Hinterlasse einen Kommentar

25 Jahre Apostolisches Vikariat Bontoc-Lagawe

08.09.2017Tongtongan25.jpg

Das Apostolische Vikariat Bontoc-Lagawe ist 25 Jahre jung und das Silberjubiläum wurde beim Tongtongan (Pastoralversammlung) vom 1. bis 4. August gefeiert. Vertreter aus allen Gemeinden kamen zusammen: Priester, Ordensleute und Ehrenamtliche, zusammen mit allen Pastoralen Mitarbeitern (mehr als 300 Teilnehmer). Hier wäre ein Gruppenbild und vielleicht gibt es auch bekannte Gesichter trotz schlechter Auflösung.

08.09.2017Tongtongan25SVD.JPG

Wie klein die Welt ist und wie sich Vergangenheit und Gegenwart verbinden ist auf diesem Bild zu sehen: Fr. Vani und Fr. Judy von den SVDs und Sr. Bea SIHM. Ein Schnappschuss von so vielen in dieser Woche und ja, die Mädels sind es leid, mit auf ein Bild zu gehen – der Rafael hat da noch nicht so viel Mitsprache und findet es eher lustig, wenn ein Fotograf Faxen mit ihm macht. Und wir tragen es mit Fassung; manche der Schnappschüsse sind auch nette Erinnerungen für uns und bei anderen Bildern denken wir uns, dass es eben einen besonderen Wert hat für die anderen auf dem Bild…

08.09.2017Tongtongan25HolyFamily.JPG

Wenn wir etwas in den vergangenen Jahren erreicht haben, dann sicherlich, dass das Thema Familie im Vikariat bei vielen im Blick ist. Und Bischof hat nun die „Holy Family“ ins Teng-Ab geholt. Sie wurde feierlich eingeweiht und ist jetzt Teil der „Open Chapel“. Als die Bauarbeiten dazu anfingen, haben Grace und Christian noch schnell ein kleines Familiengebetsbuch zusammengestellt und in Druck gegeben. Das wurde auch beim Bücherverkauf gerne genommen und das freut Magda. Denn mittlerweile fragen Katecheten nicht mehr nur nach Gebetsbüchern für Krankenbesuche sondern eben auch für Familienbesuche…

08.09.2017Tongtongan25giveandreceive.JPG

Und als Familie waren wir auch diesmal im Einsatz – diesmal sollten wir etwas zu unserem Einsatz erzählen. Nicola hat die „give and receive“ Übung angeleitet, darin fasst sich wohl unser Einsatz anschaulich zusammen: Erstmal das Vikariat in kleinen Gruppen organisieren, dann einen kleinen Input geben (in diesem Fall ein Bonbon), eine einfache Technik zum Teilen einführen und los gehts: Geteilt wird in den kleinen Gruppen immer nach dem gleichen Prinzip. Während Nicola die Bewegungen angeleitet hat, haben die Mädels sich schnell mal auf der Bühne organisiert und es im Kleinen demonstriert – großartig, das klappt bei denen auch ohne Absprache und spontan. Allerdings hat es nicht bei allen Gruppen geklappt: Die einen haben nicht zugehört, die anderen waren eher mit Nehmen statt Geben beschäftigt, die Nächsten waren auch mit einfachen partizipativen Anweisungen überfordert, die anderen hatten ihr Bonbon gegessen bevor sie es mit anderen geteilt haben… und so lässt sich diese Metapher sicherlich auch auf unseren Einsatz und auf das BEC Konzept des Vikariates übertragen. Ja, es braucht weiterhin noch Trainings und Begleitung!

08.09.2017Tongtongan25sharing.JPG

Auch wenn die Gemeinden noch Bedarf anmelden – wir waren zum letzten Mal im Vikariat aktiv. Jetzt liegt es an ihnen, das was wir geteilt haben, weiter zu geben bzw. mit anderen zusammen zu arbeiten… Das Vikariat ist jung mit seinen 25 Jahren und da wird sich noch mehr entwickeln!


Hinterlasse einen Kommentar

Ein Jahr Kinderpastoralprogramm

07.29.2017PCCassemblyNationalOffice.JPG

Das Kinderpastoralprogramm läuft nun seit einem guten Jahr und wir haben zur Feier des Tages mit den Ehrenamtichen und Vertreten von nationaler Ebene gefeiert. Es gab auch allen Grund, denn mehr als 50 Ehrenamtliche sind nun mit dabei und sie besuchen monatlich fast 400 Familien. Es waren auch Interessierte aus anderen Gemeinden mit dabei und wir werden sehen wie und wo sich das Programm weiter ausbauen lässt.

07.29.2017PCCassemblyCelebartionofLife.JPG

Es ist großartig, dass nicht wir den Redeanteil bei einer solchen Veranstaltung haben. Die Ehrenamtlichen haben sich gegenseitig informiert, wie beispielsweise so eine Celebration of Life abläuft.

07.29.2017PCCassemblyHomevisitation.JPG

Und weil wir als Familie mit dabei waren, durften die Ehrenamtlichen auch gleich mal mit uns einen Hausbesuch üben – und die Entwicklungsstufen unserer Kinder prüfen. Das war vor allem auch lustig – und für uns interessant zu sehen, wie wenig die Ehrenamtlichen davon wissen. Die meisten haben ihre Kinder erzogen und teilweise auch noch ihre Enkel, aber sie tun sich schwer beispielsweise das unterschiedliche Verhalten von Kindern entspannt einzuordnen. Das war definitiv erst der Anfang in Sachen Entwicklungsstufen von Kindern…

07.29.2017PCCassemblyChildrenRights.JPG

Auch das Ausgleichen von Kinderrechten und Pflichten von Kindern war ein interessanter Zugang. Manchmal hören wir Kommentare, wenn wir Kinderrechte ins Spiel bringen wie „Ja, heute dürfen Kinder alles…“ Und wir versuchen immer wieder zu erklären, dass es sich da um ein Missverständnis von Kinderrechten handelt. Es geht nicht darum alles zu erlauben, aber eben Kindern Räume und Zugänge zu ermöglichen – und sie eben zu ermutigen auch ihren Teil beizutragen, geschützt und eben im Rahmen ihrer Möglichkeiten…

07.29.2017PCCassemblySoapMaking.JPG

Ein high light war sicherlich das soap making. Aus der grünen Masse (Basis war ein Kräuterblätter-Sud) wurde über Nacht helle Seife und die Ehrenamtlichen aus Butigue wollen unbedingt selber Seife aus ihren vielen Kokosnüssen herstellen. Wir sind ja mal gespannt auf die erste Bontoc-Lagawe Seife!

07.29.2017PCCassemblysupplement.JPG

Mit Interesse waren die Ehrenamtlichen auch dabei, als ein einfaches Nahrungsergänzungsmittel hergestellt wurde: Mehl von Soja und Reis und Mung-Bohnen und…. und wir dürfen gespannt sein, welche Gruppe sich für dieses Projekt begeistern lässt. Die Zutaten gibt es alle lokal, es ist nur die Frage wer sich dessen annimmt…

Für uns war es ein besonderes Wochenende, weil wir uns von den vielen Freiwilligen, die wir im vergangenen Jahr organisiert, ausgebildet und begleitet haben, nun verabschieden mussten. Es ist aber auch schön zu sehen, dass es dort weiter geht – mit Unterstützung vom Nationalbüro. Magda würde gerne das Programm auf alle Gemeinden ausdehnen, aber das funktioniert nur, wenn sich Ehrenamtliche organisieren und ausbilden lassen. So weit sind noch nicht alle Gemeinden – aber sie bleibt da dran und schafft auch nur eine Gemeinde nach der anderen – weil es mega begleitintensiv ist…


Hinterlasse einen Kommentar

train the trainer team building

 

07.11.2017teamBuildingLoops.JPGZum Abschluss unseres Einsatzes haben wir noch mal einen ganzen Tag mit dem YEAST Team „train the trainer“ gehabt. Es war ein großer Spaß; hat nochmal deutlich gemacht wer welche Stärken mitbringt und alle waren ganz schön platt am Nachmittag. Gearbeitet wurde auf zwei Leveln: Selber das team building durchstehen und auf der Meta-Ebene den Einsatz von Aktivitäten und Methoden reflektieren.

07.11.2017teamBuildingString.JPGEinige Kollegen werden wohl in Zukunft öfter starre Lernsettings aufbrechen und Wege von Erfahrungslernen öffnen. Andere sind nicht so weit, dass sie ihre sichere Lehrerposition und ihre Lehrinhalte beiseite legen und der Gruppe mit ihren Prozessen Raum geben. Und das YEAST team an sich wird auch weiter an sich arbeiten können – auch diese Gruppe ist im Fluss…


Hinterlasse einen Kommentar

Bischof Beltran RIP

06.26.2017bishopbeltran.JPG

Bontoc-Lagawe hat sich von ihrem ehemaligen Bischof Beltran verabschiedet, der letzte Woche gestorben ist. Als wir seinerzeit in Bontoc ankamen, wurde er gleich im Januar 2013 in Bontoc verabschiedet und wir waren bei seiner Begrüßung in der Nachbardiozese San Fernando / La Union mit dabei. Letzten Freitag ist Christian mit Bischof Val und einem dutzend Priestern und zwei Bussen voll Mitarbeitern, Ordensschwestern und Gemeindemitgliedern zur Totenwache gefahren. Das muss man sich in etwa so vorstellen: 8 Uhr Abfahrt in Bontoc, dann Zustieg in Lagawe, Mittagessen in Lamut und pünktlich zum Abendessen in La Union. Dann folgt die Totenwache mit Gesängen und Erzählungen aus dem Leben bis kurz nach Mitternacht und die Rückreise auf der oben beschriebenen Strecke. Also war Christian zum Mittagessen wieder daheim.

Interessant ist, was dann immer so bei einer Totenwache geteilt wird: Er war großzügig, er war gesellig, er war…

…und aus COMUNDO (ehemals BMI)-Kreisen hörten wir via Mail und facebook: Er hat unser Wirken hier ermöglicht, er wurde gemocht, er war…

Und auch für uns stimmt es: Er hat unseren Einsatz hier ermöglicht, er hat uns willkommen geheißen – und er ist vor uns gegangen…

Bei diesem zweiten großen Abschied war allerdings etwas anders für uns bzw. wir sind hier jetzt jemand anderes für unser Vikariat. Während wir damals noch neu und unbekannt waren, musste Christian sich diesmal immer wieder erklären: Ja, er ist alleine unterwegs und nein, Frau und Kinder sind auf dieser langen Strecke nicht mit dabei…


Hinterlasse einen Kommentar

Mindanao

05.23.3017mindanao

Wir denken gerade viel an unsere Freunde in Davao, Cagayan de Oro, Malaybalay… und sind besorgt wegen des verhängten Kriegsrechts über die ganze Region. Vor ein paar Wochen waren wir dort zu Gast und haben gespürt wie es ist, wenn die Natur die Erde zum Beben bringt. Jetzt wird eine Stadt scheinbar dem Erdboden gleich gemacht – aber aus Menschenhand.
Für uns ist Marawi keine No-Name-Stadt; wir durften dort Menschen kennen lernen, die Friedensstifter und Dialogpartner sind. Priester der Katholischen Kirche sind seit vielen Jahren mit Muslimen in ARMM (Autonomous Region Muslim Mindanao) im Dialog und es haben Begegnungen und vertrauesvolle gegenseitige Besuche stattgefunden. Fr. Chito ist mit einer kleinen Delegation muslimischer Dialogpartner zu Feierlichkeiten von einem gemeinsamen Freund in die Diözese Bukidnon gekommen. Wir hatten interessante Gespräche, haben viel erzählt und gemeinsam gelacht. Daran haben wir uns in den vergangenen Wochen immer wieder gerne erinnert.
Heute Morgen wurde Fr. Chito mit weiteren Gemeindemitgliedern vom Gelände der Kathedrale in Marawi entführt. Die Situation scheint zu eskalieren und wir sind besorgt um die Menschen, die sich leidenschaftlich für den Frieden zwischen den Menschen verschiedener Religionen engagieren und nun zwischen die Fronten geraten.

05.23.2017Malaybalay.JPG

 


Hinterlasse einen Kommentar

Pfarrhausfamilien

05.13.2017conventBoysGirls.JPG

In vielen Pfarrhäusern finden Kinder aus der Cordillera ein zweites Zuhause. Ihre Familie lebt in abgelegenen Dörfern oder sie haben so viele Geschwister, dass sich ihre Eltern ein weiteres Schulkind in einem Wohnheim nicht leisten können oder es gibt Konflikte daheim und das Pfarrhaus wird zum: home away from home…

05.13.2017conventhomes.JPG

Für manche ist das Pfarrhaus eine Bereicherung und für andere eine ganz schöne Herausforderung – das wurde am vergangenen Wochenende im Teng-Ab deutlich. Family&Life wurde gefragt, ob wir nicht mit den Jugendlichen arbeiten können und das haben wir dann gemacht – ein spezielles Familienwochenende, auch für unsere Kinder.

05.13.2017conventTurning.JPG

Und schon am ersten Abend wurde klar, dass der „turning point“ dann einsetzt, wenn Teamwork beginnt. Und dass die Jugendlichen sehr unterschiedlich in den Pfarrhäusern auf Teamgeist getrimmt sind, wurde auch bald deutlich.

05.13.2017conventboys.JPG

Weil sich die Jungs (wie erwartet) schwer taten mit den Austauschrunden, gab es auch eine Einheit nur für die Jungs. Und auch in der Mädchenrunde musste jemand ganz dringend mal woandershin… Von sich selber mitteilen und das in einer Kleingruppe war für einige ganz neu und eine richtige Herausforderung – das hat Tags drauf auch nochmal der Bischof festgestellt, der eigentlich nur mal schnell in der Runde nachfragen wollte wie es war und wie es so in den Pfarrhäusern läuft. Alle sehr interessiert; aber die Jugendlichen waren selbst nach den zwei Tagen Vorlauf völlig überfordert (was uns jetzt auch nicht sooo überraschte).

05.13.2017conventBalance.JPG

Damit es zu Hause ausgewogen zugeht, haben die Jugendlichen ihre Rechte und Pflichten in Balance gebracht. In den Pfarrhausfamilien würden die Einzelnen so manches gerne anders gewichten. „Ich brauche Zeit zum Spielen“ haben wir von einem jüngeren Convent-Boy gehört und vorab gab es schon Stimmen von Priestern: „Könnt ihr die Jungs nicht mal über ihre Pflichten besser aufklären?“. Eins wurde klar: Es braucht in den Pfarrhäusern mehr Austausch über die unterschiedlichen und manchmal auch sehr gegensätzlichen Bedürfnisse und den folgenden Missverständnissen.

05.13.2017conventbasketball.JPG

Weil wir selber in der Jugendarbeit groß geworden sind und auch jahrelang mit dabei waren durfte natürlich auch die sportliche Mittagspause nicht fehlten – und inkulturiert heißt das dann: Baskelball! Bei der Schlussauswertung und im Gespräch mit dem Bischof wurde immer wieder betont: „Basketball war super!“

05.13.2017conventTaize.JPG

Magda war der Tagesausklang mit dem Taizegebet wichtig, wo all das Platz hatte, was sonst in der Pfarrhausfamilie kaum Raum bekommt. Und uns wurde deutlich: Eine solche Veranstaltung brauchen die Jungs und Mädels aus den Pfarrhäusern mindestens einmal im Jahr, um sich in einer größeren Gemeinschaft zu erleben, sich mit Jugendlichen in ähnlichen Situationen auszutauschen, um selber sprachfähig zu werden, um gemeinsam einfach Spiel, Spaß und Sport zu haben – Fortsetzung folgt!